Das Projekt » Wildtiermanagement

Wildtiermanagement

Hier finden Sie Informationen darüber, was unter einem modernen Wildtiermanagement in Baden-Württemberg zu verstehen ist, welchen Beitrag die Konfliktforschung hierzu leisten kann, und welche Aspekte des Wildtiermanagements für Jagd, Landwirtschaft und die breite Bevölkerung in Baden-Württemberg eine besondere Rolle spielen. Klicken Sie hierzu auf einen der entsprechenden Unterpunkte in der linken Navigationsleiste.

Allgemeine Einführung in das Thema Wildtiermanagement
Unsere heutige Kulturlandschaft zeichnet sich durch eine hohe Besiedlungsdichte aus. Dementsprechend werden an die Landschaft unterschiedlichste Nutzungsansprüche gestellt. Der stetige Ausbau der Infrastruktur sowie die Zunahme der Verkehrsbelastung gehen mit einem Rückgang von unzerschnittenen und naturnahen Flächen einher. Aber auch auf diesen Flächen nehmen die menschlichen Aktivitäten mehr und mehr zu. Daraus entstehen Nutzungskonflikte zwischen Menschen, aber auch zwischen Menschen und Wildtieren. Für manche Arten kann dies zu Stress führen. Sensible Arten können sogar verdrängt werden. Das Wildtiermanagement versucht mit solchen Konflikten konstruktiv umzugehen. Wildtiermanagement kann wie folgt definiert werden:

"Wildtiermanagement bedeutet die umfassende Berücksichtigung und Steuerung aller Wechselwirkungen und Einflussgrößen, die das Vorkommen, das Verhalten und die Populationsentwicklung von Wildtieren beeinflussen, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Wildtiere sowie der unterschiedlichen Interessensgruppen".
(nach Riley et al. 2002 und Suchant 2010, verändert)

Eine wesentliche Aufgabe des modernen Wildtiermanagements ist es, die Art und Intensität der menschlichen Aktivität derart zu gestalten, dass das Überleben der entsprechenden Art im Einklang mit menschlichen Aktivitäten langfristig gewährleistet ist. Dies setzt neben ökologischen Kenntnissen ein umfassendes Wissen über die Hintergründe menschlichen Handelns voraus. Professionelles Wildtiermanagement wird diesen Ansprüchen gerecht, indem es auf Grundlagen aus den Natur- und Sozialwissenschaften aufbaut. Das Wildtiermanagement trägt insofern zum Schutz und Erhalt der Arten im Sinne der FFH-Richtlinie der Europäischen Kommission bei.

Welche Besonderheiten beim Management von Großraubtieren wie Luchs und Wolf zu berücksichtigen sind, lesen Sie unter Konfliktanalyse.

Keine Dokumente gefunden.

Luchs- und Wolfsmonitoring

Bitte melden Sie Hinweise auf Luchs oder Wolf an die FVA:

Telefon: 0761 / 4018-274
Mobil: 0173 / 6041117
(täglich erreichbar)

Informationen zum Monitoring

© 2016 - ein Kooperationsprojekt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) unter Beteiligung von Jagd-, Naturschutz- und Landwirtschaftsverbänden

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Luchs und Wolf in Baden-Württemberg, Schwarzwald, Schwäbische Alb, Schwäbischer Wald