Das Projekt » Wolf » Lebensweise

Lebensweise des Wolfs

Wölfe stehen an der Spitze der Nahrungspyramide, weshalb ihre Anzahl nicht durch andere Fressfeinde reguliert wird, sondern natürlicherweise durch das Nahrungsangebot und durch Krankheiten. Anders als Luchse leben Wölfe im Familienverbund, dem Rudel, welches sich in der Regel aus den beiden Elterntieren und den Nachkommen der letzten zwei Jahre zusammensetzt. Die Elterntiere als einzige geschlechtsreife Tiere des Rudels beanspruchen dauerhaft ein Territorium, das sie gegen andere geschlechtsreife Wölfe verteidigen. Die Grenzen werden regelmäßig mit Duftspuren (Urin, Kot) markiert und es kann bei Revierverletzungen durch andere geschlechtsreife Wölfe zu Kämpfen kommen, die manchmal sogar tödlich enden. Auch für die Jungwölfe gilt: Sobald sie geschlechtsreif werden, müssen sie abwandern und sich auf die Suche nach einem neuen Partner bzw. der Gründung eines neuen Rudels begeben. Dies geschieht im Alter zwischen 10 und 22 Monaten. Bevor sich ihre Wege trennen, wandern die jungen Wölfe zunächst oft im Geschwisterverband. Sie legen auf diesen Wanderungen nicht selten viele hundert Kilometer zurück.


Bild: Wolfswelpen in der Lausitz betteln bei ihrem Vater

Die Größe der Wolfsterritorien kann sehr unterschiedlich sein. In Mitteleuropa liegen diese zwischen 150 und 350 km². Vor allem die Nahrungsverfügbarkeit ist maßgeblich für die Größe des Territoriums: Je weniger Nahrung auf einer Fläche verfügbar ist, desto größer muss in der Regel das Gebiet sein, um die Jungen aufzuziehen. Das heißt die Nahrungsverfügbarkeit bestimmt nicht nur die Größe des Territoriums, sondern auch die Größe des Rudels.

Da die geschlechtsreifen Jungwölfe abwandern und jedes Jahr neue Welpen geboren werden, bleibt die Anzahl der Wölfe im Territorium relativ konstant. Die Wolfsfähe wird im Winter läufig und nach einer mitunter mehrwöchigen Vorranz findet in der Regel zwischen Ende Februar und Anfang März die Verpaarung statt. Zwischen Ende April und Anfang Mai werden dann nach einer Tragezeit von durchschnittlich 63 Tagen zwischen zwei bis acht Welpen geboren (Quelle: LUPUS, Mit Wölfen leben - Informationen für Jäger, Förster und Tierhalter in Sachsen und Brandenburg 2011).


Bild: Sechs Wochen alte Wolfswelpen bei Wassertränke

Als Wurfplatz werden gerne Erd- oder Felshöhlen, manchmal auch oberirdisch im Dickicht versteckte Plätze, aufgesucht. Die Wolfshöhlen werden meist selbst gegraben, es können aber auch Fuchs- oder Dachsbauten erweitert werden. Vorsichtshalber legt die trächtige Fähe vor der Geburt noch weitere Baue in möglichst großen Abständen an. Kommt es zu keiner Störung wird dieselbe Wurfhöhle im nächsten Jahr wieder verwendet.

 Der Wolf als Jäger

Wölfe sind typische Hetzjäger, die im Verband jagen und ihrer Beute auch über eine längere Distanz folgen können. Dabei gehen sie nicht unkoordiniert vor, sondern mit ausgeklügelten Taktiken. Bei der Jagd auf wehrhafte Beute wie das Rotwild verteilen sich Wölfe so, dass dem verfolgten Tier keine Möglichkeit mehr zur Flucht bleibt. Hat der erste Angriff auf ein fliehendes Tier keinen Erfolg, so verfolgen die Wölfe es meist nur noch auf einer Länge von 1 bis 2 km. Danach sind sie meist zu erschöpft und lassen von der Beute ab.
In den Karpaten wurden beispielsweise Wölfe bei Schafsrissen beobachtet. Dabei haben sich ein oder zwei Wölfe der Schafsherde recht auffällig genähert. Die Schutzhunde stürzten sich umgehend auf die Eindringlinge, die sich jedoch auf keinen ernsthaften Kampf einließen, sondern die Schutzhunde immer weiter von der ihnen anvertrauten Herde weglockten. Die übrigen Wölfe hatten währenddessen Zeit in den Pferch einzudringen und Beute zu machen.


Bild: Fressender Grauwolf

Eine umkämpfte Rangordnung, wie es bei Wölfen in Gefangenschaft oder aus Filmen bekannt ist, gibt es bei freilebenden Wölfen in Europa nicht. Sie verteidigen ihr Territorium gegen andere geschlechtsreife Wölfe, sind ansonsten aber ein sehr sozial organisierter Familienverband.

Für weitere Informationen zur Lebensweise empfehlen wir Ihnen die Seite der Wolfsregion Lausitz und die Broschüre "Mit Wölfen Leben".

Keine Dokumente gefunden.

Luchs- und Wolfsmonitoring

Bitte melden Sie Hinweise auf Luchs oder Wolf an die FVA:

Telefon: 0761 / 4018-274
Mobil: 0173 / 6041117
(täglich erreichbar)

Informationen zum Monitoring

Weiterführende Information

Mehr zu dem hier vorgestellten Thema finden Sie unter:

Das Wolfsrudel - Wolfsregion Lausitz

Broschüre "Mit Wölfen Leben"

© 2016 - ein Kooperationsprojekt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) unter Beteiligung von Jagd-, Naturschutz- und Landwirtschaftsverbänden

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Luchs und Wolf in Baden-Württemberg, Schwarzwald, Schwäbische Alb, Schwäbischer Wald