Das Projekt » Rückkehr der Großraubtiere » Monitoring » 40 tote Schafe bei Bad Wildbad
Autor: | Datum: 19.06.18 | Kommentare: 0

44 tote Schafe bei Bad Wildbad gehen auf das Konto eines Wolfes

Ende April kam es bei einem Schafhalter bei Bad Wildbad zu einem Übergriff auf seine Schafherde, bei dem 44 seiner Tiere ums Leben kamen. Einige der Tiere wurden nicht direkt vom Wolf getötet, sondern durch den Angriff so schwer verletzt, dass sie getötet werden mussten. Einige stürzten auf der Flucht in den angrenzenden Bach und ertranken. Die genetische Analyse hat den Verdacht mittlerweile bestätigt: ein Wolf ist für den Übergriff verantwortlich. Weidetierhalter fordern nun mehr Unterstützung bei der Umsetzung wirksamer Schutzmaßnahmen. Dem Schafhalter wird sein finanzieller Verlust durch einen bereits 2010 eigens dafür eingerichteten Fonds ausgeglichen.

Zur Pressemitteilung des Umweltministeriums Baden-Württemberg

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat im Verbund mit zahlreichen Verbänden im Falle des Auftauchens einzelner Wölfe bereits 2013 einen Handlungsleitfaden erstellt.

  • Die Herdengröße umfasste ca. 200 Tiere  » Click to zoom ->

    Die Herdengröße umfasste ca. 200 Tiere

Als registrierter Benutzer können Sie den Artikel bewerten und kommentieren.
Hier gehts zur Registrierung.

Kommentare zu diesem Artikel

ein Kooperationsprojekt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) © 2016 - ein Kooperationsprojekt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) unter Beteiligung von Jagd-, Naturschutz- und Landwirtschaftsverbänden

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Luchs und Wolf in Baden-Württemberg, Schwarzwald, Schwäbische Alb, Schwäbischer Wald